Unterseiten

Aktuell bilden sechs Module das inhaltliche und strukturelle Fundament von Spawnpoint. Diese verzahnten Module bieten Möglichkeitsräume für etablierte und sich entwickelnde Multiplikationsstrukturen. Aber auch temporäre, institutionelle und individuelle Einsatzorte und -möglichkeiten werden angesprochen.
Spawnpoint erarbeitet zudem Inhalte für Lehre und Forschung, für den gesellschaftlichen Diskurs und mit der Kunst- und Kulturszene.

Zur Umsetzung der Module entsteht in Erfurt das Spawnpoint Lab – der Begegnungsraum, wo sich verschiedene Zielgruppen mit ihren eigenen und den Konzepten von Spawnpoint auseinandersetzen. Im LAB wird mit Hilfe zukunftsorientierter medientechnischer Ausstattung gemeinsam mit Kooperationspartner*innen Medienbildung in Thüringen weitergedacht. So entstehen progressive und nachhaltige Konzepte, die bedarfsorientiert umgesetzt werden.

Nicht nur Spiel braucht Frei- und Möglichkeitsräume, um sich zu entfalten und kreative Prozesse auszulösen. Mit dem Spawnpoint Lab bieten wir allen Interessierten einen solchen Raum, um Ideen nachzugehen und Impulse umzusetzen.

Gerrit Neundorf

Die aufgeführten Module sind als inhaltliche, methodische und praxisrelevante „Toolbox“ aufgebaut, welche in keiner hierarchischen Ordnung zu verstehen sind. Vielmehr werden sie über den gesamten Projektverlauf parallel zueinander (weiter-)entwickelt, eingesetzt und beeinflussen einander.